Holz Surfboards – Eco Friendly & Low toxicity

Holz Surfboards Herstellung

Bei der Herstellung von Surfboards mit nachhaltigen und umweltverträglichen Materialien gibt es viele verschiedene Ansätze. Buster Surfboards setzt dabei schon seit 2012 auf Sandwich Boards mit einer Bambusholz Schicht im Laminat. Seit 2017 wird zusätzlich noch ein Hanf / Leinengewebe eingesetzt. Ausserdem wird Epoxyharz mit Anteilen von nachwachsenden Rohstoffen immer besser und die Verfügbarkeit von Blanks die aus recyceltem Kunststoff geschäumt werden nimmt zu. Somit entwickelt sich auch immer unsere Technologie weiter. Unser Anspruch ist dabei, leichte Surfboards mit bester Performance zu bauen, die für alle Surfer erschwinglich bleiben. Holz als Material wird dabei so eingesetzt, dass dabei echte Konstruktionsvorteile entstehen und nicht nur ein optisch ansprechendes Ergebnis.

1. Surfboard Blanks aus teilrecyltem EPS

Da bei Sandwichboards der Surfboard-Blank nur die Form vorgibt und wenig zur Stabilität und Haltbarkeit der Boards beitragen muss, kann man hier einen sehr leichten EPS Blank mit geringer Dichte nehmen, der mit einem hohen Anteil aus recyceltem EPS geschäumt wurde. Nur an die Stellen, wo später die Finnenboxen eingesetzt werden, wird ein stabilerer Schaum mit höherer Dichte eingesetzt.

Surfboard Blank EPS

2. Rails mit Hanf-/ Leinen-Gewebe

Rails aus einem speziellen Hanf-/ Leinen-Gewebe ist besonders stabil, bietet eine tolle Optik und gibt dem Board einen lebendigeren Flex im Vergleich zu Konstruktionen, wo die Sandwichschicht auch um die Rails gezogen wird.

Surfboard Rails laminieren

3. Glasfasermatten und Epoxyharz

Ist das Gewebe für die Rails mit Epoxyharz bestrichen, kommt die erste Lage Glasfaser aufs Board. Als Harz wird hier ein Epoxyharz mit einem hohen Anteil von Harz aus nachwachsenden Rohstoffen verwendet.

Surfboard Blank laminieren

4. Bambus als Sandwich-Lage

Surfboards mit Bambus-Optik findet man mittlerweile einige auf dem Markt. Leider sieht man ihnen nicht an, ob nur eine hauchdünne Bambuslage aus optischen Gründen oder eine dickere Lage als echte Sandwich-Schicht verwendet wurde. Wird sie als Sandwich-Schicht verwendet, ergibt sich dickes, leichtes Laminat, das deutlich höhere Kräfte als ein herkömmliches Laminat aufnehmen kann und auch druckstabiler ist.

Durch den Einsatz von Bambus als Sandwich-Schicht setzt Buster Surfboards auf einen nachhaltigen Rohstoff. Bambus wächst bis zu einen Meter pro Tag und produziert 35 % mehr Sauerstoff als die meisten anderen Pflanzenarten. Bambus ist ein optimaler Ersatz für die sonst bei Sandwich-Surfboards eingesetzte PVC-Hartschaumschicht, die eine sehr schlechte Umweltbilanz aufweist, unter anderem wegen ihrer gesundheitsschädlichen Weichmacher, des hohen Chlorgehaltes und wegen der giftigen Rauchgase, die bei der Verbrennung entstehen.

Die Bambuspflanze dagegen ist pflegeleicht, braucht keinen Dünger und keine Pestizide, sie wächst sehr schnell nach, und bereits nach fünf Jahren sind die meterhohen Stämme erntereif. Darüber hinaus ist Bambus-Holz trotz seiner harten Beschaffenheit leicht und biegsam, ohne zu brechen – und damit für die Herstellung von Surfboards sehr gut geeignet.

Surfboards aus Bambus

5. Das Surfboard im Vakuum

Ist die Bambuslage richtig auf dem Board positioniert, kommt das Board in einen sogenannten Vakuumsack. Damit verhindert man Luftblasen zwischen der Bambusschicht und der Glasfaserlage darunter. Überschüssiges Harz wird zudem abgesaugt, was sich wieder positiv auf das Gewicht des Surfboards auswirkt.

Surfboard in Sandwich Bauweise

6. Die Finnenplugs werden eingesetzt

Ist das Harz ausgehärtet, werden als nächstes die Fin Plugs einlaminiert. Damit befinden sie sich nach dem finalen Laminieren unter der obersten Glasfaserschicht und sind besonders stabil.

Surfboard Finplugs einsetzen

7. Finales Glassing & Top Coat

Nun wird das Surfboard, wie konventionelle Surfboards auch, nochmal geglasst, geschliffen und erhält ein Top Coat Finish.

Holz Surfboard von oben und unten

Derzeit sind nur ausgewählte Shapes in dieser Bauweise erhältlich. Klickt einfach auf den Shape der euch auf unserer Surfboard Übersichtsseite interessiert. Dann erhaltet ihr Info in welcher Bauweise der Shape verfügbar ist.

 Zur Surfboard Übersichtsseite