Surfboard Footpads / Tailpads

 

Surfboard Footpad Tailpad

EVA Tailpad
Surfboard Footpad Frontpad Hexatraction

RSPro Hexatraction
Surfboard Footpad Frontpad Kork

Kork Frontpad
Surfboard Footpad Frontpad EVA

EVA Frontpad

Unter Surfboard Footpads oder auch Traction Pads versteht man überwiegend Tailpads aus EVA (Ethylenvinylacetat) geschäumten, selbstklebenden Matten für den hinteren Teil des Surfboards. Es gibt auch Footpads, die in dem Standbereich des vorderen Fußes aufgeklebt werden, außerdem gibt es mittlerweile einige interessante Materialvarianten.
 
Alles über Surfboard Bags

Footpad-Variante: Tailpad

surfboard Footpad Tailpad Seite

Beim modernen Performance- und trickorientierten Surfen sind Surfboard Tailpads als Footpads ein fester Bestandteil jedes Surfboards. Footpads bieten ein Maximum an Grip und Kontrolle, sowie eine Dämpfung für das Surfboard und den Surfer.

Auch für nicht so geübte Surfer bieten Footpads Vorteile. Tailpads sind fast immer mit einer Archbar und einem Tailkick ausgestattet und bieten dadurch dem Surfer eine Kontrolle über den Stance des hinteren Fußes. Während der Surfer den vorderen Fuß auch während des Surfens über Sichtkontakt von der Position her korrigieren kann, bieten Archbar und Tailkick gefühlte Kontrolle zur richtigen Positionierung des hinteren Fußes.

Position

Die Position des Footpads auf dem Surfboard
 
Grundsätzlich sollte der Footpad direkt vor dem Leash-Plug, also möglichst weit hinten aufgeklebt werden. Hat man ein Surfboard mit einem besonders breiten Tail, wie einen Fish oder einen Retrofish, empfiehlt sich ein mehrteiliges Footpad, so dass man das Footpad auf die Breite anpassen kann. Bei längeren Surfboards empfiehlt sich ein fünfteiliges Footpad, wo auch ein Teil nach vorne gezogen werden kann, da hier die Position des hinteren Fußes stärker variieren kann.
 

Material

Das Material des Footpads
 
Footpads sind überwiegend aus extrudiertem und gefrästem EVA Schaum. Da Footpads fast ausschließlich in Asien produziert werden, gibt es deutliche Qualitätsunterschiede. Gerade die Footpads , die man online von No Name Brands bestellen kann, sind oft mit minderwertigem, kostengünstigerem Kleber ausgestattet. Diese Footpads sollte man meiden und Footpads verwenden, die mit hochwertigstem, optimalerweise importierten 3M Kleber bestückt sind.
 
Neu auf dem Markt sind Eco Footpads aus recycletem / Bio EVA. Diese gibt es bisher nur in der Farbstellung schwarz. Wir haben sie bereits für euch getestet und für ausgesprochen gut befunden. Es gibt mittlerweile auch schon Tailpads aus Kork. Diese haben uns aber bisher noch nicht wirklich überzeugt.
 
Bei uns im Onlineshop findet ihr ausschließlich Footpads mit 3M Kleber sowie von uns getestete Eco Footpads.
 

Tailkick

Der Tailkick
 
Der Tailkick eines Footpads hat mehrere Funktionen. Zum einen verhindert er ein Abrutschen des hinteren Fußes in einen Bereich, wo er nicht mehr kontrolliert zum Surfen verwendet werden kann. Zum anderen dient er als Orientierung, um den richtigen Stand mit dem hinteren Fuß zu finden. Das muss nicht immer direkt vor dem Tailkick sein, aber es ist einfacher, den Fuß ausgehend von dieser Position zu korrigieren, als wenn sich der Fuß auf einem Surfboard ohne Tailkick irgendwo befindet. Der moderne, auf Performance ausgerichtete Surfer fühlt mit Hilfe des Footpads nach der Landung eines Aerials sofort, wo sein hinterer Fuß steht und positioniert ihn dann wieder richtig.
 

Archbar

Der Archbar
 
Während man mit dem Tailkick bei Footpads fühlen kann, wo der Fuß auf der Längsachse positioniert ist, gibt der Archbar Informationen über die Position vom Fuß in Bezug auf die Zentrierung. Ein zentrierter Stance ist sehr wichtig, um optimale Performance bei den Turns aufs Wasser zu bringen. Manche Hersteller bringen allerdings Footpads auf den Markt, die eine so dicke Archbar haben, dass sie beim Surfen unangenehm empfunden werden können, deshalb sollte man bei normalen Füßen von allzu ausgeprägten Archbars Abstand nehmen.
 

Footpad-Variante: Frontpad

 
Surfboard Footpad Frontpad

Surfboard Frontpads gibt es eigentlich schon lange. Mitte / Ende der 80er waren Front Grips oder Full Deck Grips aus geschäumtem EVA sogar einigermaßen verbreitet. Trotzdem haben sie sich nie im gleichen Maße wie die Tailpads durchgesetzt. Die Matten aus geschäumtem EVA beeinträchtigen die Optik des Surfboards, sind unbequem beim Paddeln und saugen durch die offenporige Struktur etwas Wasser auf, was das Surfboard dann zusätzlich zum Eigengewicht der EVA Matte nochmal schwerer macht. Trotzdem gibt es natürlich einige Anbieter auf dem Markt und Surfer, die diese Lösung verwenden.

Erst im Jahr 2016 kam dann eine neuartige Lösung auf den Markt, die seither immer mehr Verbreitung findet: die spanische Company RSPro entwickelte mit den durchsichtigen Hexatraction Pads eine sexy High-Tech Lösung, die superleicht ist und besten Grip bei allen Temperaturen hat. Besonders im Bereich des Pool / Riversurfens und des Wake und strapless Kitesurfens sind die Hexatraction Pads mittlerweile weit verbreitet. Andere Hersteller sind mittlerweile auch mit Hexatraction Kopien auf den Markt gekommen, kommen aber noch nicht an die überzeugende Gesamtabstimmung von RSPro heran.

Mittlerweile bietet RSPro die Hexatraction Pads in verschiedenen Farben an und hat außerdem ein überzeugendes Kork Frontpad auf den Markt gebracht.

Footpads in unserem Onlineshop