Ausrüstung Surfboard Reparaturwerkstatt

Surfboard Reparatur Werkstatt München

Das eigene Surfboards zu reparieren sollte zu den Standard-Skills jedes ambitionierten Surfers gehören, denn eine gute Pflege und Wartung seines Surfboards erhöht die Lebensdauer. Gerade kleine, nicht reparierte Schadstellen können auf Dauer grössere Schäden nach sich ziehen. In diesem Artikel geben wir Tipps und Wissen für Surfer, die auch größere Schäden selber reparieren möchten. Für die meisten alltäglichen Schäden benötigt man jedoch nur sogenannte Quick Repair Kits, eine Übersicht dazu findet ihr hier.

Bei größeren Schäden, wie z.B tiefen Fin Cuts & Löchern oder herausgebrochenen Fin Plugs kommt man mit den Quick Repair Sets aber nicht weiter und für viele Surfer gibt es keinen professionellen Ding Repair Service in der Nähe. Was es alles so braucht, dass ihr auch größere Schäden bei eurem Surfboard reparieren könnt, erklären wir euch anhand der Ausstattung unserer Surfboard Reparatur-Werkstatt in München.

1. Das Harz

Je nachdem aus welchen Material euer Surfboard ist braucht ihr Polyester oder Epoxyharz. Das sollte spezielles Harz für Surfboards sein. Beliebige Harze sind oft nicht UV-stabil oder nicht hochtransparent. Bei der Reparatur mit Polyesterharz muss man dabei im Gegensatz zum Epoxyharz auf eine bessere Belüftung der Werkstatt achten und weniger auf das exakte Mischungsverhältnis von Harz und Härter. Bei Epoxyharz wird Harz / Härter im Regelfall im exakt einzuhaltenden Verhältnis 2:1 gemischt, Polyesterharz bekommt etwa 2 % MEPK Härter. Bei der Härterzugabe beim Polyesterharz ist übrigens der Irrglaube „besser mehr als zu wenig“ verbreitet. Das ist falsch. Bei zu viel Härter wird das Harz zu schnell zu Gel und härtet nicht so gut aus. Erwischt man zu wenig Härter, ist das nicht so schlimm.

Da 2% Härterzugabe beim Polyesterharz sehr abstrakt ist und der MEPK Härter zumeist in kleinen Tropfflaschen angeboten wird, hier mal die Info wie wir bei Raumtemperatur dosieren:

20 ml Polyesterharz : 10 Tropfen MEPK Härter
50 ml Polyesterharz: 25 Tropfen MEPK Härter
100 ml Polyesterharz: 50 Tropfen MEPK Härter

2. Wax in Styrene / Styrene Paraffine

Grundsätzlich sollte man zu Polyesterharz an dem später geschliffen wird immer noch Wax in Styrene hinzufügen, weil sonst der Verschleiß an Schleifpapier (setzt sich zu) sehr viel höher ist. Davon einfach genau soviel wie vom MEPK Härter dazugeben. Dosierung am besten mit einer Spritze mit Kanüle.

3. Microballons / Glass Bubbles

Überall wo der Schaum zum späteren Laminieren aufgespachtelt werden muss, wird das in der Regel mit selber gemixtem Leichtspachtel aus Microballons & Harz gemacht. Größere Löcher nur mit Harz zulaufen zu lassen ist keine gute Idee.

4. Schleifgeräte

(Surf-)Industriestandard sind beim sogenannten „sanden“ Sander/Polisher der Firma Milwaukee. Diese sind aber eher sinnvoll, wenn man komplette Surfboards nach dem Laminieren schleifen will. Ein einfacherer Exzenter- / Rotationschleifer mit 150 mm Teller tut es auch, eine Geschwindigkeitsregelung ist dabei sehr sinnvoll. Wir benutzen gerade beim Reparieren von kleinen Stellen gene auch eine Rotenbach Akku Schleif-/Poliermaschine mit 80 mm Schleifteller. Hier lassen sich auch Polierpads aufsetzen, mit der wir in Verbindung mit Schleifpaste am Ende der Reparatur ein sehr schönes Finish hinbekommen. An Schleifpapier setzen wir Körnungen zwischen 60 und 240 ein.

5. Oberfräse

Wenn ihr bei der Surfboardreparatur eine Oberfräse braucht, dann habt ihr einen Finplug angebrochen und müsst mit damit den Plug so freifräsen, dass ihr ihn herausnehmen und tauschen oder neu fixieren könnt.

6. Glasfasermatten

Bei der Reparatur ist die Art der Glasfasermatte nicht so wichtig. Industriestandard sind 4oz Matten von Hexcel (1522, 471 oder S-Glass).

Sonstiges

Einweghandschuhe, Schutzbrille, Klemmen / Schraubzwingen, Cutter, Pinsel. Frischhaltefolie, Kreppklebeband, Spachtel und Mischbehälter (mit und ohne Skalierung), Aceton und Küchenpapierrollen zum Reinigen der Werkzeuge. Mit der Frischhaltefolie lässt sich vor allem Mircoballon/Harz Spachtelmasse oder Harz & Glass bei einer Reparatur einer Stelle an den Surfboard-Rails gut fixieren. Wenn man „Indoor“ repariert sollte man auch eine Atemschutzmaske tragen. Wenn man nicht großflächig laminiert, kann man eine kombinierte Maske gegen Gas, Dämpfe und Staub, z.B. von 3M verwenden. Eine gute Belüftung von Indoor Werkstätten ist aber trotzdem Pflicht. Gute, stabile Shape-Böcke in dem man das Surfboard zum Schleifen auch hochkant einlegen kann sind optimal. Zur Not tun es aber auch einfache, gepolsterte Böcke aus dem Baumarkt oder jede andere Konstruktion bei dem das Board stabil in Arbeitshöhe gelegt werden kann.