Surfboard Shape: Longboard

Longboard Surfboard Shape

Longboard ist nicht gleich Longboard. Deshalb bieten wir keine Longboards “Von der Stange an”. Der Longboard Shape ist so facettenreich, dass man gleich mehrere Modelle anbieten müsste, um das gesamte Spektrum an Longboards abzudecken. Daher bieten wir Longboards nur als custom Shapes an, wo wir die Ausrichtung und den Shape des Boards genau an den Surfer anpassen. Auch das Artwork kann auf Wunsch individuell gestaltet werden. Damit man einen Eindruck bekommt, was es an Unterschieden bei Longboards gibt, haben wir diese hier zusammengefasst. Die wichtigste Gemeinsamkeit dabei ist, dass Longboards eine Länge von mindestens 9 Fuss haben müssen. Alles das darunter liegt und auch sehr lang ist, fällt dann in die Klasse Malibu oder Mini Malibu.

Welche Unterschiede gibt es bei den Longboard Shapes?

Die beiden Extreme sind zum einen voluminöse Single Fin Noserider und zum anderen performance Shapes mit 2+1 oder manchmal sogar nur mit Thruster oder Quad Finnensetup.

Single Fin Noserider

Longboard Noseride

Diese Boardklasse zeichnet sich dadurch aus, dass sie nur eine grosse Finne (=SIngle Fin) als Center Finne haben und sie weisen eine besonders flache Rocker Line (Kurve des Surfboards von der Seite) auf. Oft haben diese Boards unter der Nose noch einen Bottom Shape mit Single Concave, der für besseren Auftrieb bei Noserides sorgt. Diese Boardklasse gibt es in bis zu 10 Fuss Länge und sie sind die Spezialisten für kleine, eher flache Wellen. Radikale Turns kann man damit nicht fahren, der Shape ist eher für Noserides und das entspannte Cruisen auf der Welle gedacht. Für grössere und steilere Wellen ist der Shape eher ungeeignet.

Das Performance-Longboard

Performance Longboard

Performance Longboards haben meistens die Länge von 9’1. Das liegt daran, dass sie von der Länge gerade noch Longboards sein sollten, das eine Inch extra ist als Sicherheit eingebaut, um bei Longboard Contest nicht disqualifiziert zu werden. Diese Boardklasse hat deutlich mehr Rocker als Singe Fin Noserider und wird meistens mit dem 2+1 Finnensetup ausgestattet (eine grosse Mittelfinne und zwei kleine Seitenfinnen). Ausserdem haben die Performance-Longboards am wenigsten Volumen in dieser Boardklasse. Performance Longboards eignen sich nicht so gut für die Jagd nach kleinsten Wellen, lassen sich aber deutlich radikaler Turnen und auch in grösseren und steileren Wellen surfen.

Welches Longboard ist das richtige für mich?

Für die meisten Longboarder wird irgendwas zwischen dem 10’ Single Fin Noserider und einem Performance Longboard Sinn machen. Hier bieten wir euch custom shaped Longboards an, die speziell auf euer Können, Gewicht und auf die Wellen die ihr damit surfen wollt abgestimmt sind. Viele Surfer sehen das Longboarden auch nicht als Passion, sondern diesen Shape als Quiverergänzung an Tagen die von den Wellen zu klein für alle anderen Shapes sind oder für Tage mit besonders vollen Lineups. Hier ist dann ein besonders vielseitiges Allrounderboard mit besten wavecatching Qualitäten gefragt, dass man als Single Fin oder mit dem 2+1 Finnensetup surfen kann.

Was ist bei den Finnen und beim Finnensetup zu beachten?

Grundsätzlich gilt: ein Longboard mit Single Fin ist schneller als ein Board mit dem 2+1 Finnensetup, da bei letzterem Setup die beiden kleinen, schräg eingebauten Finnen bremsen. Dafür lässt sich ein Longboard mit 2+1 Finnensetup aggressiver und enger drehen und somit besser für die Anpassung an verschiedene Wellensections steuern. Auch die Grösse und die Bauart der Center Finne spielt für die Fahreigenschaften eines Longboards eine grössere Rolle als z.B. bei Surfboards mit Thruster Setup. Gerne beraten wir euch hier, welche Finne zu welchem Board und welchen Bedingungen passt.