Footpads / Tailpads

Footpad TailpadSurfboard Footpads oder Tailpads sind aus EVA (Ethylenvinylacetat) geschäumte selbstklebende Matten, die fast überwiegend im Teilbereich eines Surfboards aufgeklebt werden. Es gibt auch Footpads die in dem Standbereich des vorderen Fusses aufgeklebt werden, diese sind aber weitaus seltener und eher auf SUP und Kitesurfboards im Einsatz.

Beim modernen Performance- und trickorientierten Surfen sind Footpads ein fester Bestandteil jedes Surfboards. Footpads bieten ein Maximum an Grip und Kontrolle, sowie eine Dämpfung für das Surfboard und den Surfer.

Auch für nicht so geübte Surfer bieten Footpads Vorteile. Aktuelle Footpads sind mit einer Archbar und einem Tailkick ausgestattet und bieten dadurch dem Surfer eine Kontrolle über den Stance des hinteren Fusses. Während der Surfer den vorderen Fuss auch während des Surfens über Sichtkontakt von der Position her korrigieren kann, bieten Archbar und Tailkick gefühlte Kontrolle zur richtigen Positionierung des hinteren Fusses.


► Surfboard Footpads im Onlineshop

Position des Footpads auf dem Surfboard

Grundsätzlich sollte der Footpad direkt vor dem Leash-Plug, also möglichst weit hinten aufgeklebt. Hat man ein Surfboard mit einem besonders breitem Tail, wie ein Fish oder ein Retrofish, empfiehlt sich ein mehrteiliges Footpad, so dass das Footpad auf die Breite anpassen kann. Bei längeren Surfboards empfiehlt sich ein mehrteiliges Footpad, wo auch ein Teil nach vorne gezogen werden kann, da hier die Position des hinteren Fusses stärker variieren kann. 

Das Material des Footpads

Bei Footpads gibt es verschiedene Bauarten. Besonders hochwertige Footpads zeichnen sich dadurch aus, dass sie extrudiert und gefrässt werden und nicht nur in eine Form gespritzt werden. Dieses hat mehrere Vorteile: man kann die Footpads dünner machen, wodurch sich ein direkterer Kontakt zum Board ergibt. Zusätzlich erreicht man dadurch eine wesentlich rauere Oberfläche als bei den sogenannten „moulded“ (in Form gespritzen) Footpads und damit ein besseren Grip auf dem Surfboard. Ebenfalls starke Unterschiede gibt es bei dem verwendeten Kleber. Da Footpads fast ausschliesslich in Asien produziert werden, sind Footpads auf dem Markt die mit minderwertigen, kostengünstigem Kleber ausgestattet sind. Diese Footpads sollte man meiden und Footpads verwenden, die mit hochwertigstem, aus den USA importierten 3M Kleber bestückt sind.

Der Tailkick

Der Tailkick einem Footpad hat mehrere Funktionen. Zu einen verhindert er ein Abrutschen des hinteren Fusses in einen Bereich wo er nicht mehr kontrolliert zum Surfen verwendet werden kann. Zum anderen dient er als Orientierung um den richtigen Stand mit dem hinteren Fuss zu finden. Das muss nicht immer direkt vor dem Tailkick sein, aber es ist einfacher den Fuss ausgehend von dieser Position zu korrigieren, als wenn sich der Fuss auf einem Surfboard ohne Tailkick irgendwo befindet. Der moderne auf Performance ausgerichtete Surfer fühlt mit Hilfe des Footpads nach der Landung nach Aerials sofort wo sein hinterer Fuss steht und positioniert ihn dann wieder richtig

Der Archbar

Während man mit dem Tailkick bei Footpads fühlen kann wo der Fuss auf der Längsachse positioniert ist, gibt der Archbar Informationen über die Position vom Fuß in Bezug auf die Zentrierung. Ein zentrierter Stance ist sehr wichtig um optimale Performance bei den Turns aufs Wasser zu bringen. Manche Hersteller bringen allerdings Footpads auf den Markt die eine so dicke Archbar haben, dass sie beim Surfen unangenehm empfunden werden können, deshalb sollte man normalen Füssen von allzu ausgeprägten Archbars Abstand nehmen.